Mittwoch, 21. November 2012

Trommelsucht

Diesmal hat es unsere robuste Nicki erwischt.
Laut Wikipedia.de gibt es zwei Theorien, warum die "Trommelsucht" diesen Namen trägt:

  1. Beim Abklopfen des stark aufgeblähten Bauchs entsteht ein lauter Klopfschall.
  2. Das Kaninchen trommelt wegen des schmerzhaft aufgeblähten Bauches ständig mit den Hinterläufen auf den Boden.
Bei Nicki trifft die zweite Theorie sehr wohl zu. Heute morgen klopfte sie heftig und lang mit den Hinterläufen auf den Boden. Sie wirkte sehr nervös, flankenatmig hockte sie da - panisch mit weit aufgerissen Augen! Das sind typische Symptome -deshalb konnte ich auch nicht erst nach der Arbeit die Tierarztpraxis aufsuchen und bin folglich direkt hingefahren.

Nicki bekommt jetzt Lefax (entblähende Tropfen), MCP (Magen-Darm-Therapeutikum) und Novalgin (Schmerzmittel).
Sie wirkt nicht apathisch oder gequält - sie ist recht agil. Gerade hoppelt sie durch das Wohnzimmer und ist auf dem Weg ins Kaninchenzimmer.

Wenn Nicki morgen nicht fit ist, muss ein Röntgenbild, zur Ursachensuche, angefertigt werden.

Für alle Kaninchenhalter nochmal ein paar Anmerkungen zu Blähungen/Trommelsucht/Aufgasungen beim Kaninchen:
- Tierarztbesuch ist unabwendbar!
- der Bauch fühlt sich beim Abtasten recht verhärtet und fest an.
- Das betroffene Tier klopft mit den Hinterläufen auf den Boden, ggf. knirscht es auch mit den Zähnen (ACHTUNG: auch ohne das stetige Trommeln kann ein Kaninchen Blähungen, Aufgasungen etc.. haben).
- im weiteren Verlauf, ohne Therapie, wirkt das Tier sehr apathisch (Apathie ist immer ein Krankheitsanzeichen - nicht nur für Blähungen).
- Blähungen werden durch rasche Futterumstellungen begünstigt. 
- krampflösende Tees wie z.B. Fenchel, oder Kamille tragen zur Linderung bei.